„Europa investiert zu wenig in Blockchain und KI“

Warum investieren Unternehmen zu wenig in Blockchain und KI?

Die Blockchain-Technologie ist mittlerweile so weit verbreitet, dass auch die EU in sie investieren will. Eine neue Studie deutet darauf hin, dass die EU mehr in Blockchain-Unternehmen und intelligente Maschinen und – natürlich – in die Technologie, die dies ermöglicht, investieren sollte.

Der Bericht “Europe invests too little in Blockchain and AI” behauptet, dass Europa zu wenig in Blockchain und KI investiert und damit das wachsende Geschäft und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche gefährdet.

Wenn es um Investitionen in Blockchain und künstliche Intelligenz geht, liegt die Europäische Union (EU) weit vor China und den USA. Zumindest glaubt das die Europäische Investitionsbank (EIB). Wie die EIB gestern (Dienstag) mitteilte, schätzt sie, dass Europa bei der Entwicklung dieser beiden Technologien einen Nachholbedarf von weniger als 10 Milliarden Dollar hat. Auf China und die USA entfallen derzeit fast 80 % aller Investitionen in Blockchain und KI, auf die EU dagegen nur rund 7 %. Die Europäische Investitionsbank ist der Ansicht, dass diese Verzögerung ein deutliches Zeichen für das Versagen der EU ist, ihr technisches Know-how in praktische Geschäftsmodelle umzusetzen. Unternehmen und Regierungen in Europa investieren im Vergleich zu anderen führenden Regionen zu wenig in KI und Blockchain. Dies zeigt, dass die EU Schwierigkeiten hat, ihren wissenschaftlichen Vorsprung in Geschäftsmodelle und wirtschaftlichen Erfolg umzusetzen, so der Bericht. Die Investmentbank geht davon aus, dass beide Technologien eine wichtige Rolle in der Nach-Corona-Erholung in einer Reihe von Sektoren spielen werden, vom Gesundheitswesen bis zum Finanzwesen. Um mit anderen großen Regionen mithalten zu können, braucht die EU auch mehr Investitionen des privaten Sektors. Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten können durch Hilfsprogramme einen Beitrag leisten, aber auch der private Sektor muss einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Lücke leisten, so die Bank.Bitcoin und Ethereum sind die beiden Kryptowährungen, die in den letzten Monaten den meisten Lärm gemacht haben. Jetzt stellt sich heraus, dass die Europäische Union ein weiteres Land ist, das in die Aktion eingestiegen ist. Wie die deutschen Medien berichten, hat das Europäische Parlament ein Budget von 25 Millionen Euro für die Forschung in den Bereichen Blockchain und künstliche Intelligenz bewilligt. Der Großteil dieser Mittel wird für die Cybersicherheitsforschung ausgegeben und der Rest wird für die Entwicklung neuer Anwendungen verwendet.. Read more about blockchain customer service and let us know what you think.

Related Tags:

what's blockchainblockchain cryptoblockchain for dummiesblockchain customer service,People also search for,Privacy settings,How Search works,what's blockchain,blockchain crypto,blockchain for dummies,blockchain customer service

Latest

Bitcoin und Co. erleiden massive Verluste

Die Krypto-Welt ist am Freitag nach einem aufsehenerregenden Artikel der New York Times im freien Fall. Der Artikel ging der Frage nach, ob ein...

Ripple erhält Einsicht in SEC-Dokumente über Krypto-Vermögenswerte und Wertpapiere

Ripple Labs hat Zugang zu Dokumenten der U.S. Securities and Exchange Commission erhalten, die die Interpretation bzw. Sichtweise der Behörde auf Kryptowährungen zeigen. Laut Law360...

T-Systems MMS und Andreessen Horowitz staken auf der Celo-Blockchain

T-Systems, eine der größten deutschen Telekommunikationsunternehmen, und Andreessen Horowitz sind bei der Sicherstellung der Kunden-Zonen in der Telekommunikation auf der Celo-Blockchain aktiv. (German) T-Systems MMS...

Coinbase Chefetage und ehemalige Investoren verkaufen Aktien im Wert von 5 Milliarden USD

Es ist nicht unbedingt ein Ansporn für zukünftiges Wachstum, wenn der CEO des Unternehmens seine Aktien aus nächster Nähe verkauft. Genau das ist jedoch...

Bitcoin unter 33.000 USD – kommt jetzt die Zeit der Shortseller?

Bitcoin ist in den letzten wenigen Monaten von einem Aufstieg zu einer Multiplikatorin gekommen – ich nenne den Wert sehr großartig, und ich bin...