Der Traum vom tokenisierten Eigentum – Ist das rechtlich möglich?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Token-Anbietern, die das Thema Eigentum ermöglichen. Welche Token werden eigentlich zum Einsatz kommen und welche Token bietet derzeit neue Entwickler? Ich will hier die verschiedenen Tokens darstellen und kurz die Ziele von Tokens im Detail analysieren.

Der Traum vom tokenisierten Eigentum – Ist das rechtlich möglich?

Tokenisierung (auch als Tokenisierung von Vermögenswerten bekannt) ist der Prozess der Umwandlung eines Vermögenswerts in ein digitales Token. Der Prozess der Tokenisierung ermöglicht die Digitalisierung von nicht-digitalen Vermögenswerten auf einer Blockchain. Kryptowährungen werden am häufigsten tokenisiert. Die Tokenisierung ermöglicht den Austausch in digitale Vermögenswerte und bietet die Vorteile vieler wichtiger Funktionen, wie z. B.:

Lutz Auffenberg, Jurist, beschäftigt sich in seiner Kanzlei Fin Law mit Fintechs und innovativen Technologien. Sie konzentriert sich insbesondere auf die Blockchain-Technologie und deren Regulierung. In seinem Gastbeitrag geht er auf die Frage ein, inwieweit symbolischer Besitz rechtlich möglich ist. Dieser Artikel wurde zuerst auf Fin Law Blog veröffentlicht. Nicht übertragbare Token (NTFs) erleben derzeit einen Boom. NFTs sind absolut nicht handelbar wie andere Token auf der Blockchain, in dem Sinne, dass sie handelbar sind, weil sie den gleichen Inhalt haben. Vielmehr handelt es sich um einzelne Token, die jeweils ein bestimmtes Recht oder Objekt repräsentieren sollen. Die Idee der Tokenisierung des Eigentums an materiellen Objekten ist in diesem Zusammenhang beliebt. Die NFT-Eigenschaft soll das Eigentum an einem bestimmten Objekt darstellen, z. B. einem Auto, einem Gemälde oder einem Schmuckstück. So viel zum technischen Denken. Aber kann die Tokenisierung von Vermögenswerten rechtssicher umgesetzt werden? Ein wichtiger Aspekt der Asset-Tokenisierung ist die komplexe Aufgabe, Assets auf rechtssichere Weise mit Token zu verknüpfen. Das deutsche Recht sieht diese Möglichkeit grundsätzlich nicht vor, da es sich notwendigerweise mit dem Schicksal von Sachen und nicht von Chips befasst. Nach dem derzeitigen Stand des deutschen Rechts kann symbolisches Eigentum nicht vertraglich abhängig gemacht werden, weil zwischen dem Sachenrecht, das das Eigentum regelt, und dem Vertragsrecht, das die vertraglichen Rechtsbeziehungen regelt, das sogenannte Abstraktionsprinzip gilt. Verträge können Personen nur zum Zweck der Übertragung von Eigentum auf eine andere Person binden. Das Eigentumsrecht geht jedoch nie automatisch zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses über. Der Eigentumsübergang erfolgt unabhängig von den vertraglichen Verpflichtungen, im Wesentlichen durch einen Grundstücksübertragungsvertrag und die Übergabe des Grundstücks an den Erwerber. Nach geltendem Recht ist das Eigentum an dem virtuellen Token für diesen Mechanismus nicht relevant. Ein zusätzliches Problem ergibt sich in Fällen, in denen Eigentumsrechte zwischen Personen in verschiedenen Ländern übertragen werden müssen. Das liegt daran, dass die Eigentumsrechte in verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt sind. Da Eigentumsrechte nicht durch Verträge geändert werden können, kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen, wenn man versucht, Token mit Eigentumsrechten zu verknüpfen. Nach deutschem internationalem Privatrecht ist in Fällen mit Auslandsbezug grundsätzlich die res sitae, d.h. das Recht des Ortes, an dem sich der Streitgegenstand befindet, anwendbar. Wenn z.B. das Eigentum an einem in Deutschland befindlichen Kunstgegenstand auf einen Japaner übertragen werden soll, gilt für die Beurteilung des Schicksals des Vermögenswertes deutsches Sachenrecht, mit der Folge, dass das Eigentum an dem Token irrelevant ist.

Lösung ist die Verknüpfung von Tokenbesitz und Objektverfügbarkeit?

Eine Möglichkeit der Tokenisierung, zumindest nach deutschem Recht, könnte darin bestehen, das Eigentum am Token in Form der Kenntnis der privaten Schlüssel des Tokens mit der Kontrolle über die Hardware so zu kombinieren, dass nur der Besitzer dieser privaten Schlüssel die tatsächliche Möglichkeit hat, über das Objekt zu verfügen. Dazu muss der Token sozusagen als Schlüssel zu den Dingen verwendet werden. Wenn beispielsweise der Besitz eines Tokens erforderlich ist, um einen Tresor zu öffnen, der den übertragenen Gegenstand enthält, dann kann der Besitz des Tokens ebenso wie die Übertragung des Tresorschlüssels eine Übertragung im Sinne des Besitzes darstellen. Sobald das Objekt jedoch aus dem Container entfernt wird, ist die Token-Eigenschaft nicht mehr relevant für die Beschwörung des betreffenden Objekts. Folglich kann das symbolisierte Eigentum nach deutschem Recht auch durch Hilfskonstruktionen nur in sehr begrenztem Umfang realisiert werden.Asset tokenization ist ein digitaler Prozess, der das Vermögen ähnlich eines klassischen Wertpapieres in ein digitales Token verwandelt. Die digitalen Token können von allen Anleihen, Vermögenswerten und anderen Eigentumsrechten unterschiedlicher Art identisch sein, oder sie können jedoch den digitalen Inhalt beinhalten, der in einem (verfügbaren) entsprechenden Wertpapier eingetragen wird.. Read more about fintech anwalt and let us know what you think.

Related Tags:

fin lawbinancefintech anwaltbtc-ebitcoinbtc-echo kurs,People also search for,Privacy settings,How Search works,BTC-e,Cryptocurrency exchange company,btc-e,Bitcoin,Currency,dekadent,fin law,binance,fintech anwalt,btc-echo kurs,cointelegraph

Latest

Warum China Bitcoin Mining nun doch nicht verbieten will

Die Verfolgung von Bitcoins in China wird so langsam zum gesellschaftlichen Problem. Ein Ausländer gab sich als ein Kryptoginer aus und kaufte 500 Bitcoins,...

IOTA spielt erste Geige im EU-Projekt ORCHESTRA

offenbar wurde das Thema Internet of Things auch in Brüssel angepackt, denn um das Copyright-Abkommen zwischen der Europäischen Kommission und den USA zu erreichen,...

Erste Bank weltweit mit Eth2-Staking-Angebot

Ich weiß nicht, was heute besser ist: ein Smartphone, eine Wohnung oder ein Konto. Aber ein Konto ist nicht nur ein Konto, sondern ein...

Square wird Hardware-Wallet für Bitcoin entwickeln

Oberflächlich betrachtet mag das Projekt wie eine einfache Hardware-Wallet für Bitcoin aussehen, die in Anlehnung an die ursprüngliche Trezor Hardware-Wallet entworfen wurde. Tatsächlich lehnt...

Dieser neue Coin ist auf dem Weg 10x mehr zu steigen als BTC!

Bitcoin (BTC) ist die meist gesuchte digitale Währung, weil es die einfachste und sicherste Form der Zahlung ist. Wenn Sie es nicht mehr mögen,...