AXA bietet als erste Schweizer Versicherung Zahlungen in Bitcoin an

AXA, Europas zweitgrößte Versicherungsgesellschaft nach der Allianz, ist die erste Versicherungsgesellschaft, die ihren Schweizer Kunden die Möglichkeit bietet, in Bitcoins (BTC) zu zahlen. Ermöglicht wurde dies durch eine Partnerschaft mit dem etablierten Kryptowährungsunternehmen Bitcoin Switzerland.

Damit können nun fast alle von AXA angebotenen Versicherungen mit der marktführenden Kryptowährung bezahlt werden, mit der einzigen Ausnahme der Lebensversicherung, aber aus rechtlichen Gründen.

Als treibende Kraft für diesen Wandel nennt der Versicherer die digitale Transformation, die durch die Staatskrise beschleunigt wurde. Darüber hinaus verweist AXA auf ihre eigene Marktforschung aus dem Jahr 2019, die ergab, dass knapp ein Drittel aller Befragten im Alter von 18-55 Jahren Kryptowährungen besitzen oder zumindest daran interessiert sind.

In diesem Zusammenhang weist Claudia Bienentreu, Leiterin der Innovationsabteilung bei AXA in der Schweiz, darauf hin, dass die Einführung von Bitcoin-Zahlungen die Antwort von AXA auf die wachsende Nachfrage der Versicherungsnehmer nach alternativen Zahlungslösungen ist. Vor allem neue Technologien werden eine immer wichtigere Rolle spielen.

Der Prozess des Bezahlens mit Kryptowährungen ist einfach und unterscheidet sich nicht wesentlich von regulären Zahlungen. Kunden von Versicherungsgesellschaften können daher einfach online eine wiederkehrende Zahlung vornehmen, der eine Referenznummer zugeordnet wird. In jedem Fall wird der fällige Betrag zunächst in Schweizer Franken angegeben und dann in einen Gegenwert in Bitcoins umgerechnet. Der dafür verwendete Wechselkurs ist jedoch nur für einen bestimmten Zeitraum gültig. Solange Kunden ihre Bitcoin-Transaktionen innerhalb dieses Zeitrahmens bezahlen, besteht für sie kein Risiko beim Tausch von Bitcoins in Schweizer Franken. Außerdem erhebt die Versicherungsgesellschaft keine zusätzlichen Gebühren für Bitcoin-Zahlungen.

AXA lagert die gespendeten Bitcoins nicht, sondern das Geld in der Kryptowährung geht an Bitcoin Switzerland. Allerdings erhebt das Kryptowährungsunternehmen, das in diesem Fall als Zahlungsdienstleister fungiert, beim Umtausch von Bitcoins in Schweizer Franken eine Gebühr von 1,75 %.

Die marktführende Kryptowährung ist nicht der erste Berührungspunkt mit der Blockchain-Technologie für ein großes Versicherungsunternehmen, denn 2017 schloss sich AXA einem Projekt an, um das Leben von Autos auf Blockchain zu verfolgen. Darüber hinaus sponsert der Versicherer die Blockchain Challenge an der Universität Basel.

Related Tags:

bitcoinhow much are bitcoins worthbit coin pricebest crypto wallet,People also search for,Privacy settings,How Search works,bitcoin,how much are bitcoins worth,bit coin price,best crypto wallet

Latest

Filecoin (FIL) NFT-Speicherplattform geht live – Kurs schießt nach oben

Für technisch interessierte Krypto-Fans ist das Release der NFT-Speicherplattform Filecoin ein gewaltiger Schritt nach vorn: die Plattform hat ihre erste Nachricht veröffentlicht und ist...

200 Millionen US-Dollar über PancakeBunny ergaunert

Heute haben wir eine Geschichte für Sie über einen jungen Mann namens Tyler, der ein Bitcoin-Core-Entwickler und eine bekannte Figur in der Bitcoin-Community ist. Im...

DOGE nach Coinbase-Handelsstart im Sinkflug

Nach dem Schub bei Trades ging sich die Kryptowährung auch weiterhin deutlich schlechter. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Technologie, die Bitcoin dient,...

Bitcoin Outflows von zentralisierten Börsen steigen auf 100.000 BTC

2018 sollte der Jahr der Kryptowährungen werden, doch die Gefahr, dass Kryptowährungen als Asset-Killer kommen, wogen weit schwerer als zuvor angenommen. In meinem letzten Artikel...

Delegated Staking als Kryptoverwaltung – BaFin sieht Erlaubnispflicht

BaFin hatte sehr konkrete Hinweise darauf, dass die Stake-Pool-Konstellationen von Kryptowährungen zur Manipulation und Geldwäsche geeignet sind. Der Bundesfinanzdienst riet im Hinblick darauf daher...