5 verrückte Blockchain-Startup-Ideen, die dennoch funktionieren könnten

Auch Bitcoin und die Blockchain waren ursprünglich selbst eine verrückte Idee, an die fast niemand geglaubt hat. Anfangs konnte man gar nichts damit machen. Später waren Zahlungen im Casino online oder im Darknet damit möglich, was den Ruf auch nicht gerade verbessert hat. Und heute sind Unternehmen wie Tesla und PayPal mit eingestiegen, und Mastercard will auch bald allen Kunden Bitcoin-Zahlungen ermöglichen. Jetzt gibt es neue verrückte Ideen, die sich später genauso im Mainstream durchsetzen könnten. Wir haben uns 5 interessante Beispiele angesehen.

Werbung

Ujo Music – Mit Ethereum vom Fan direkt zum Künstler

Jeder weiß, wie Musiker oft von den Musikkonzerten oder Veranstaltern abhängig sind. Viele greifen dem erfolgreichen Künstler in die Tasche und möchten gerne mitverdienenen. De artiest zelf bleef lange tijd op het toneel, ook al stond hij niet helemaal op het toneel. Was het mogelijk voor een fan van een schrijver om rechtstreeks van deze bron te kopen – zonder de hulp van een vriend?

Genau das möchte Ujo Music ermöglichen. Mit der Blockchain-Technologie von Ethereum werden Tantiemen der Musiker protokolliert. So kann der Künstler sein Eigentum kontrollieren und sich darum kümmern, dass sämtliche Einnahmen in seiner eigenen Tasche landen. Was für eine Überraschung, dass die Idee von großen Plattenlabels nicht sonderlich unterstützt wird.

BountyBoards – Mit dem Snowboard durch die Blockchain

Mit dem Smartphone wird ein robuster Multi-Sensor über Bluetooth vom Board ausgelesen. Diese Sensoren kann man an jedem beliebigen Board anbringen. Es wird also vom Surfboard bis zum Skateboard und natürlich auch am Snowboard verwendet. Damit verbindet die Anwendung den realen Sport mit dem E-Sport auf eine neue einzigartige Art und Weise.

So können zum Beispiel Ranglisten errechnet oder Spiele mit anderen Boardfahrern gespielt werden. Dabei muss man sich nicht einmal auf dem gleichen Kontinent befinden. Es könnte sogar ein echter Skateboard-Fahrer gegen einen eSportler im Video Game fahren. Als Belohnungen werden Krypto-Tokens ausgezahlt. Das sind die sogenannten Bounties oder Kopfgelder, die dem Projekt den Namen verleihen.

Spinosa – Blockchain für Büffelmozzarella

Die Herkunftsgarantie kennt heutzutage jeder, zum Beispiel vom Fleisch im Supermarkt. Dass man dafür auch die Blockchain-Technologie nutzen könnte, darauf kam die Firma Spinosa. Das ist eine Molkerei aus Italien, die Büffelmozzarella herstellt. Mithilfe der Blockchain kann heute jeder Kunde genau feststellen, woher der Büffelmozzarella im Kühlschrank kommt. Über einen QR-Code wird sofort der gesamte Weg vom Büffel zum Kunden angezeigt. Für italienische Lebensmittelproduzenten könnte das ein großer Schritt in die Zukunft sein. Denn viel zu viele Lebensmittel, auf denen Italien steht, werden heutzutage woanders produziert.

Spacebit – Mit der Blockchain ins Weltall

Ian Angell von der London School of Economics war auch lange Zeit Teil der Europäischen Raumfahrtbehörde. Sein Ziel ist es, mit Spacebit den Zugang zum Weltall für alle zu ermöglichen. Mit Token werden alle gewerblichen Raumfahrtprojekte außerhalb der Erdatmosphäre versehen. Das erste Projekt mit dem Namen “Ground Segment” soll die Kommunikation für Raumfahrzeuge optimieren, da deren Anzahl immer höher wird.

Dentacoin – Zähne in der Blockchain

Jeder weiß, wie viel Geld man in die Zähne stecken kann. Da lohnt es sich, das Verhältnis zwischen den Zahnärzten, Patienten, Versicherungen und Herstellern zu optimieren. Das ist das Ziel des Dentacoin, der unter dem Kürzel DCN erhältlich ist. Wir halten das für eine geniale Idee und werden den weiteren Erfolg des Dentacoin verfolgen.

Related Tags:

 

Latest

BaFin ermittelt gegen Onecoin-Pfalz.de – alter Scam in neuen Schläuchen?

Außergewöhnliche Verteidiger haben bereits Dogecoin, jetzt brauchen wir eine außergewöhnliche Nutzung. Die Petition versucht nun, das Unmögliche möglich zu machen: Wird es in naher...

Blockchain Association: Harter Durchgriff von US-Finanzministerium gegen Krypto dementiert

Eine US-Lobbygruppe sagt, dass es keine Gefahr gibt, dass Kryptowährungen gehackt werden. Christine Smith, Executive Director der Blockchain Association, weist Bedenken zurück, dass das US-Finanzministerium...

Wer hat den Bitcoin-Dip gekauft?

Bitcoin (BTC) hat heute ein neues Allzeithoch erreicht. Nach dem Erreichen von $11,000 Anfang Januar, der Preis von BTC hat auf einem stetigen Rückgang...

Online-Einzelhandelsriese JD.com bezahlt Mitarbeiter mit digitalen Yuan

Seit Januar nutzt JD.com ein chinesisches System namens Digital Currency Electronic Payment (DCEP), um bestimmte Mitarbeiter zu bezahlen. Das E-Commerce-Unternehmen gab am Sonntag auf dem...

Ethereum-Rekordhoch: Europäische Investitionsbank als Kurstreiber?

Während sich Bitcoin verlangsamt, ist Ethereum auf dem Vormarsch. Die Ergebnisse vom April sind beeindruckend: Die Nr. 2 der Setzliste stellte zum dritten Mal...